Die Regionalgruppe auf einen Blick:

Kontakt:

donaubogen@list.ecogood.org

 

Treffen:

vierteljährig, Termine siehe Seitenleiste
Ort: Gruppenraum (EG) des Caritas-Sozialzentrums Abensberg,
Max-Bronold-Straße 10, 93326 Abensberg 

 

Interesse an regelmäßigen Informationen zum Thema?

Unverbindliche Registrierung als Interessent: http://list.ecogood.org/wws/subscribe/donaubogen-i

 

Veranstaltungsankündigung:

Workshop – Enkeltauglich leben

Du willst Dein Leben nachhaltiger gestalten? In einer Gruppe mit Gleichgesinnten klappt das! Durch den Kurs begleitet eine ausgebildete Spielleiterin. Von Treffen zu Treffen nimmst Du dir vor, was Du bis zum nächsten Mal in Deinem Leben ändern willst. Egal ob kleine Vorhaben, wie etwa zu einer ethischen Bank zu wechseln, oder große, wie einen Monat lang kein Fleisch zu essen, jede Idee ist willkommen. Zugleich erfährst Du, wie es den anderen ergeht. Du bekommst viele Anregungen, was alles möglich und umsetzbar ist. Der spielerische Ansatz stärkt die Gruppendynamik und unterstützt alle bei der Umsetzung ihrer Vorhaben. Gemeinsam macht es Spaß und am Ende gewinnen alle.

Kurstermine jeweils von 18 bis 20:30 Uhr:
18.2., 24.3., 21.4., 19.5., 16.6., 14.7.

Die Veranstaltung wird angeboten von der KEB im Landkreis Kelheim in Kooperation mit der VHS Abensberg und der Regionalgruppe Donaubogen der Gemeinwohlökonomie (GWÖ). 

Weiter Informationen und Anmeldung:
https://www.keb-kelheim.de/aktuelle-veranstaltungen/2286-5-20413-enkeltauglich-leben/

 

Historie

2012:  Annäherung an das Thema durch Richard Ziegelmeier in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für den Landkreis Kehlheim e.V.

2013: Auftaktveranstaltung mit Christian Felber vor rund 100 Zuhörern in Abendsberg/Offenstetten. Anschließend regelmäßige Treffen Interessierter.

2014: Workshop in Zusammenarbeit mit Jörn Wiedemann „Einführung in die Gemeinwohl-Bilanz für Unternehmen“ für lokale Unternehmen. Versuch Gemeinden für das LEADER-Pilotprojekt „Gemeinwohl-Gemeinde“ zu gewinnen. Offizielle Gründung des Energiefeld Donaubogens, Basis der heutigen Regionalgruppe.

2015: Infoabend in Kehlheim unter dem Motto „Mehr(Werte) für meinen Betrieb“. Christine Miedl, Sparda Bank München, und Wolfgang Heckel, Metallbau Kaufbeuren, berichten über die Einführung der Gemeinwohl-Bilanz in ihren Betrieben.
Veranstaltung „Vom Unternehmen zur Gemeinwohl-Gemeinde“ in Bad Abbach mit Günther Reifer, Terra Insititut Brixen, als Referent (Das Terra Institut in Brixen begleitete 2013 vier Gemeinden im Vinschgau anhand eines europäisches Pilotprojektes für eine Gemeinwohl-Region bei der Erstellung ihrer Bilanzen).

2016: Vorstellung der Gemeinwohlökonomie beim Rotarier Club Neustadt/Bad Gögging.

 

Aktuelles:

2018:

Erste Unternehmensbilanzierung im Landkreis Kehlheim
Das Umweltgutachterbüro OmniCert aus Bad Abbach entscheidet sich als erstes Unternehmen der Region für eine Gemeinwohlbilanzierung und nimmt dabei eine Vorreiterrolle in Sachen Gemeinwohl ein. 

Vortrag von Hr. Grzega (Sparda Bank)
Am 7. März konnten wir in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk Herrn Grzega von der Sparda Bank zu einem Vortrag zum Thema Gemeinwohlökonomie begrüßen. 

FOS-Schüler auf GWÖ-Entdeckungsreise
Im Berufsschulzentrum Kelheim fanden im Juli Workshops in drei 11. FOS-Klassen zum Thema Gemeinwohlökonomie statt. 

Zukünftige Veranstaltungen
Anstoß für eine Veranstaltung der Wirtschaftsförderung des Landkreises im Landratsamt für eine „Nachhaltige und sozialbewusste Unternehmensführung“ 2019 mit Antje von Dewitz.
Anstoß für einen Vortrag von Bürgermeister Birner von der ersten GW-Gemeinde in Bayern beim GRIBS-Kongress für grüne, bayerische Kommunalpolitiker im Mai 2019 in Plankstetten.

2019:

Workshop „GWÖ-Entdeckungsreise“

Nach den gut angenommenen Workshops „GWÖ-Entdeckungsreise“ in drei FOS-Klassen des Berufsschulzentrum Kelheim im Jahre 2018, kamen die GWÖler auch heuer in diese Schule. Johannes Dolderer, als Workshop-Leiter und Konzeptersteller und Regina Sörgel, die hospitierte.
Magdalena Groll-Zieglmeier und Richard Zieglmeier von der dortigen Regionalgruppe Donaubogen beobachteten den gesamten Workshop und führten am Rande Gespräche mit den Lehrkräften. Schulleiter Herr Huber besuchte den Workshop und sprach von einem „wichtigen Impuls“ für diese Wirtschaftsklassen.

Regina Sörgel und Johannes Dolderer

Im ersten Teil des Workshops fungierten die FOS-SchülerInnen in fünf Arbeitsgruppen als Schokoladen-Unternehmen, die mit üblicher, wirtschaftlicher Vorgehensweise ihr Produkt in mehreren Durchgängen kalkulieren sollten. Johannes Dolderer, der die Auswertung programmiert hatte, klärte über die Entwicklungen hierbei auf. Anschließend wurden Parameter aus der Gemeinwohl-Ökonomie in weiteren Durchgängen aufgenommen und die Auswirkungen immer wieder aufgezeigt. Dieser Teil des Workshops wurde von den Schülern sehr aktiv betrieben.

Workshop-Leiter Johannes Dolderer

Im zweiten Teil wurde mit der GWÖ-Matrix gearbeitet. Hierbei wurden Karten mit realen Firmenaussagen zu allen 20 Matrix-Bereichen zugeordnet.

Der gesamte Workshop wird in zwei weiteren FOS-Klassen von Thea Wolf und Regina Sörgel gehalten.

No posts.