Vortrag Günter Grzega „Was bedeutet Gemeinwohl-Ökonomie? Eine gute, aber zu idealistische Idee?“

Als Botschafter der Gemeinwohl-Ökonomie stellte Günter Grzega die Beweggründe und Konzepte unserer Bewegung vor etwa 25 Teilnehmern der diesjährigen Tagung (Programm (klick)) der Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V. am 8. und 9. November 2019 in der Frankenakademie Schney bei Lichtenfels vor.

Günter Grzega in der Franken-Akademie

Er erläuterte er, wie die Gemeinwohlbilanz und gelebte Werte, wie Empathie, Solidarität, Kooperation, Gewaltfreiheit und Respekt gegenüber Mensch und Natur zu einer echten und fairen Markt-wirtschaft führen. Indem diese an die Stelle des heutigen, gestörten Wirtschaftssystems tritt, trägt sie zu einer sozialeren, gemein- wohlorientierten Gesellschaft und damit auch zu einer Stabilisierung der Demokratie durch mehr Transparenz und Gerechtigkeit bei. Die Einstiegsfrage beantwortete Günter Grzega mit einer optimistischen Perspektive, da nur verbindende Elemente wie die Gemeinwohl-Ökonomie zu einer gelingenden Gesellschaft beitragen und damit ein elementares Grundbedürfnis in uns Menschen erfüllen können. (Bericht und Fotos Florian Kracht)