Zurück
Termin
Sa, 08.10.
09:00 Uhr
bis
Sa, 08.10.2022
18:00 Uhr

ParkraumLebensraum

Münchner Klimaherbst
Münchner Klimaherbst

Wie sieht die gemeinwohlorientierte Stadt aus? Wie wird öffentlicher Raum zum Lebensraum? Was kann unsere Stadt der Klimakrise entgegenstellen?

Zu diesen Fragen präsentieren Freund*innen der Gemeinwohl-Ökonomie im Rahmen des Klimaherbst 2022 Inspirationen und Konzepte. An verschiedenen Standorten in der Stadt München wird dabei Parkraum umfunktioniert um über wichtige Themen zu Stadt und Klimawandel zu informieren:

In der Brienner Straße 6 beschäftigen sich die Greengineers mit der Frage "38% - Wie viel CO2 steckt in Gebäuden?" Hier wird über die unglaublichen 38% der globalen CO2-Emissionen aus dem Bausektor gesprochen und erläutert was es mit dem sogenannten CO2-Äquivalent und der grauen Energie auf sich hat. Weiter wird darüber informiert wie viel CO2 und wie viel Energie in Gebäuden steckt und welche Lebenszyklusphasen eines Gebäudes hier besonders ausschlaggebend sind – die Herstellung der Materialien, die Nutzungsphase oder der Gebäudeabbruch.

Am Leonrodplatz in Parklets gegenüber der Sparkasse macht STUDIO | STADT | REGION auf die Müllproblematik im Bausektor aufmerksam. Neben dem großen Anteil am globalen CO2-Ausstoß ist der Bau auch für ca. 50% des Abfallvolumens verantwortlich. Mit einem PopUp-Store werden kreative Ansätze gezeigt, wie die vorhandenen Baustellenabfälle direkt recycelt werden können. Die Einsatzmöglichkeiten reichen vom Kleinmöbel für den Balkon bis zur raumgreifenden Installation für ein Parklet im öffentlichen Raum. Unter dem Motto "Einfälle statt Abfälle" werden Bauideen gezeigt und Hinweise zur Materialbeschaffung sowie Hilfestellungen zur Vorbereitung für Parklets für das nächste Jahr gegeben.

In der Truderinger Str. 315 geht es auf zwei Parkplätzen um unseren Gebäudebestand. Das Thema der Architekt*innen von NEST: Material als Ressource! Erfahre, welchen Einfluss (Bau-)Materialien und -konstruktionen auf den Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und den Flächenbedarf jedes Einzelnen sowie auf die weltweite Ressourcenverknappung haben. Hier werden im Gespräch mit Architekt*innen und Ingenieur*innen Möglichkeiten für einen zukunftssicheren Umgang und Einsatz von Materialien und Bauweisen aufgezeigt.

Unter der Brücke am Candidplatz gegenüber der Waldeckstraße 60 rückt der öffentliche Raum in den Fokus. Denn die Klimakrise und die soziale Frage müssen zusammen gedacht und angegangen werden. Wie Parkplätze umgestaltet und sozial und inklusiv genutzt werden können, wird an diesem Ort gezeigt. Im Zentrum steht der Boulderblock „Dicker Hans" vom kraxlkollektiv, an dem unter professioneller Anleitung des BUB e.V. inklusives Bouldern für ALLE angeboten wird. Weitere inklusive Aktivitäten und der mobile Garten von Park Dein` Park runden die vom Architekturbüro IFUB* initiierte Aktion ab.


In der Bäckerstraße 4 in Pasing thematisieren das Reformhaus Mayr zusammen mit Transition Woods "Blühende Waldränder" sowie "Wespen & Hornissen im städtischen Umfeld". Denn die Klimakrise ist gleichzeitig eine Krise der Artenvielfalt. Zu häufig werden diesen wichtigen Lebensräumen und Arten eine viel zu geringe Bedeutung beigemessen oder sie sogar als „überflüssig“ oder „lästig“ gesehen. Der Schutz der Arten muss unser aller Anspruch sein.

Wie du siehst ist am 8. Oktober an verschiedenen Orten in München einiges geboten. Wir - die Regionalgruppe München mit den teilnehmenden Unternehmen - freuen uns, dich am ein oder anderen zu treffen.

Zurück