Zurück
Ressource

#3: Helmut Lind, Vorstandsvorsitzender Sparda-Bank München eG

Die Gemeinwohl-Ökonomie versöhne das Profitstreben der Wirtschaft mit dem Gemeinwohlstreben der Gesellschaft, sagt unserer Gast in der dritten Folge. Wir nehmen euch mit in die Zentrale der Münchner Sparda-Bank. Sie ist die erste Bank mit einer Gemeinwohl-Bilanzierung. Wir befragen den Vorstandsvorsitzenden Helmut Lind, wie sich das verträgt – ein Finanzinstitut und die Gemeinwohl-Ökonomie. Sehr hörenswert sind Helmut Linds Aussagen dazu, was ihn antreibt und welche Überzeugungen hinter der Positionierung als Gemeinwohl-Bank stehen. 

Hintergrund

Mit “Wirtschaft neu denken”, dem GWÖ Podcast aus Bayern, möchten wir Hörer*innen Vorstellungsbilder zur GWÖ und den mit ihr verbundenen Lösungsansätzen für ein ethisches Wirtschaftssystem vermitteln.

Von Folge zu Folge lassen wir jene Menschen sprechen, die diese Idee nicht nur gut finden, sondern sie zum Leben erwecken. Menschen, die sich als Unternehmer*innen, Politiker*innen oder ganz privat für die GWÖ stark machen und durch ihr Handeln beweisen, dass ethisches Wirtschaften möglich ist.

Ihr möchtet erfahren, was sie daran glauben lässt und was sie antreibt? Ihr möchtet wissen, was die GWÖ und eine Gemeinwohl-Bilanz ist, wie gemeinwohlorientiert Unternehmen und Kommunen wirtschaften und wie jeder einzelne für die GWÖ aktiv werden kann? Dann hört hinein und abonniert ihn einfach hier.