Reflexion 6. Virtuelles Forum für Kommunen

Das 6. Virtuelle Gemeinwohl-Forum für Kommunen am 20.07.21 zum Thema „Der Zukunft ins Auge blicken – Gemeindeentwicklung ganzheitlich betrachten“ durch die RG Altlandkreis Wasserburg war mit 22 Teilnehmern wieder eine voller Erfolg.

Es hat sich wieder gezeigt, dass ein großes Interesse bei den Verantwortlichen zu den Themen besteht.

Mit großer Freude konnten wir die Referentin Ulrike Amann Expertin für Veränderungsprozesse in Kommunen begrüßen. Sie begleitet als GWÖ-Beraterin in Österreich Kommunen und gestaltet gemeinsam mit den Gemeinden unterschiedlichste Prozesse der Gemeindeentwicklung. Ihr ist dabei das Wichtigste, die Gemeinden ganzheitlich zu betrachten und spezifisch auf die Bedürfnisse der Kommunen einzugehen.

Anhand der Kommunalmatrix hat Ulrike Amann aufgezeigt mit welchen konkreten Fragen sich die Kommunen auseinandersetzen müssen und welche Chancen und Herausforderungen auf die Kommune bei einer Bilanzierung zukommt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde klar, dass die Gemeinwohl Bilanzierung zu einer Strukturierung  der Prozess und die Auseinandersetzung mit Zukunftsthemen zur Folge hat.

Unsere zweite Referent Helmut Giesinger aus der Gemeinde Mäder in Vorarlberg hat uns von seinen Erfahrungen berichten, wie die Gemeindeentwicklung in Mäder initiiert und umgesetzt wurde und welche Vorteile er für die Gemeindeentwicklung auf Basis der GWÖ sieht.

Helmut Giesinge zeigte anhand seiner Kommune auf welche Effekte durch die Bilanzierung entstanden sind und welche widerstände aufgelöst wurden. Ebenso hat er noch das PEER Model der Gemeinwohl-Bilanzierung mit mehreren Gemeinden aufgezeigt und seine positiven Erfahrungen dazu beschrieben.

Wie läuft das virtuelle Gemeinwohl-Forum ab?

Eingeladen sind alle interessierten Bürgermeister, Gemeinderäte und Verwaltungsangestellten der Kommunen aus dem Landkreis Rosenheim und dem Altlandkreis Wasserburg am Inn. Das Forum dauert etwa 1,5 h.

Nach einem Referentenvortrag zu einem ausgewählten Gemeinwohl-Thema haben die Teilnehmenden in virtuellen Diskussionsgruppen die Möglichkeit, sich über eigene Erfahrungen und Praxisbeispiele auszutauschen. Nach dem Motto „Man muss das Rad nicht immer wieder neu erfinden und von positiven Beispielen lernen“ wollen wir den Kommunen in der Region eine Plattform zum Austausch und zur Vernetzung bieten. Gelebtes Gemeinwohl heißt auch Transparenz und Kooperation statt Konkurrenz.

Die virtuellen Foren schaffen einen Raum, in dem sich Kommunalvertreter über Themen des Gemeinwohls und Zukunftsthemen für ihre Kommunen informieren und austauschen können.

Hier noch der Link zum Padlet,  GWÖ-Forum für Kommunen- Regionalgruppe Wasserburg (padlet.com) wo einige Informationen zur Veranstaltung zugänglich sind. Unsere Projekt-Reihe wird vom „Förderfonds Demokratie“ der Stiftung Mitarbeit unterstützt