„Koyaanisqatsi“ & Joseph Haydn „Die Schöpfung“

Die GWÖ-Regionalgruppe der Metropolregion Nürnberg wurde eingeladen, zusammen mit 12 anderen Umweltinitiativen, am 17. Oktober im Rahmen des einmaligen Projektes in der Nürnberger Meistersingerhalle auf einem Markt der Möglichkeiten die Bandbreite seiner Aktivitäten vorzustellen und mit dem Konzertpublikum ins Gespräch zu kommen. Dem kamen wir gerne nach.

Das Experiment bestand darin, dass der Nürnberger Bachchor St. Lorenz, zusammen mit dem ensemble KONTRASTE und Solisten, Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ zur Liveuntermalung vom Film „Koyaanisqatsi“ aufführte.

Aus der Projektbeschreibung: „Koyaanisqatsi“ bedeutet in der Sprache der Hopi-Indianer „aus dem Gleichgewicht gebrachtes Leben“. Der von Francis F. Coppolas produzierte Experimentalfilm in der Regie von Godfrey Reggio (1983) zeigt in langen, traumhaft schönen Einstellungen die verschiedenen Erscheinungsformen ursprünglicher Natur: Wüste, Wald und Ozean. Sobald der Mensch ins Bild kommt, beginnen Chaos und Hektik und es setzt die Zerstörung ein.
Der zivilisationskritische Film verzichtet auf handelnde Personen und Dialoge. Er besteht ausschließlich aus aneinander montierten, assoziativen Zeitlupen- und Zeitraffer-Bildsequenzen von Städten, Straßen, Fabriken und vielen Naturlandschaften.

Das Schöpfung-Koyaanisqatsi-Projekt setzt die beiden künstlerischen Ausdrucksformen Musik und Film in Beziehung. Die Live-Aufführung von Haydns Oratorium wird simultan mit Coppolas überwältigendem Bilderkosmos kombiniert bzw. konfrontiert. Auf die Original-Filmmusik von Philip Glass wird verzichtet. Stattdessen treffen Haydns „fromme“ Musik und Coppolas filmische Zivilisationskritik unmittelbar aufeinander. Die so entstehende Mehrdimensionalität entspricht formal den alltäglichen Bildern unserer Smartphones und Tablets mit Live-Ticker und Push-up-Nachrichten. Sie macht die Spannung zwischen „heiler Welt“ und fragwürdigen Auswüchsen menschlicher Zivilisation deutlich, regt zum Denken an und appelliert an unsere Verantwortung für den Fortbestand unserer Erde. Fotos: Reinhard Sellnow