Gemeinwohl-Ökonomie feierte 10-jähriges Bestehen

Am Jubiläumstag fanden über ein Dutzend Veranstaltungen in Bayern statt

Der Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V. und seine Regionalgruppen feierten rund um und vor allem am 06. Oktober das 10jährige Jubiläum der Gemeinwohl-Ökonomie: Am 06. Oktober 2010 initiierten engagierte Unternehmer*innen rund um Christian Felber das Gründungsevent der Gemeinwohl-Ökonomie in Wien – kurz nachdem sein Buch „Die Gemeinwohl-Ökonomie: Ein Wirtschaftsmodell der Zukunft“ erschienen ist. Um 10 Jahre GWÖ gebührend zu feiern, hatten GWÖ-Aktive weltweit diverse Veranstaltungen auf die Beine gestellt.

Diese fanden eingebettet in Events wie den ‚Klimaherbst‘ in München statt, bei dem die Teilnehmer*innen einstimmende #Grußworte (u.a. von Christine Miedl | Sparda-Bank München), anregende #Impulsvorträge (von Nick Heubeck | Fridays for Future Deutschland und Prof. Barbara Schellhammer | Zentrum für Globale Fragen), tiefsinnige musikalische #Klänge (von Konstantin Wecker) und eine interessante #Podiumsdiskussion (u.a. mit Katrin Habenschaden | Landeshauptstadt München, Christine Kugler | Münchner Bäder und Harro Colshorn | Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V.) miterleben konnten – siehe Aufzeichnung hier: https://fffutu.re/uDK1WU.

Andererseits feierten zahlreiche Aktive und Interessierte das Jubiläum im Rahmen von Kinoabenden mit dem Film „Hinterm Deich wird alles gut“ in vielen bayerischen Kommunen, bspw. in Landsberg am Lech mit einer Stadt-Wanderung mit Kräuterkunde und einer Video-Installation in der Landsberger Altstadt (mit musikalischer Begleitung durch Doro Heckelsmüller), in Weilheim mit einer Jubiläumsveranstaltung mit „Hinterm Deich wird alles gut“-Filmvorführung und anschließender Diskussion mit kommunalen Vertreter*innen oder in der Metropolregion Nürnberg mit zwei Jubiläumsveranstaltungen mit „Hinterm Deich wird alles gut“-Filmvorführung.

Über die Gemeinwohl-Ökonomie

Die Idee der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ, www.ecogood.org) beschreibt eine alternative Wirtschaftsordnung zu Kapitalismus & Kommunismus. Sie versteht sich als liberale & ethische Marktwirtschaft, die nicht auf Gewinnstreben & Konkurrenz beruht, sondern auf Gemeinwohl-Streben & Kooperation. Erfolg wird nicht primär an finanziellen Kennzahlen gemessen, sondern mit der Gemeinwohl-Prüfung für Investitionen, mit der Gemeinwohl-Bilanz für Unternehmen und mit dem Gemeinwohl-Produkt für eine Volkswirtschaft. Ziel ist es, die Gesetze der Marktwirtschaft mit den Grundwerten demokratischer Gesellschaften in Übereinstimmung zu bringen!

Diese Vision versucht die GWÖ-Bewegung auf wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Ebene umzusetzen. Seit 2010 konnte sie bereits zahlreiche Erfolge erzielen & wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Aktuell umfasst sie weltweit 11.000 Unterstützer*innen, mehr als 4.000 Aktive in über 180 Regionalgruppen, 700 bilanzierte Unternehmen und andere Organisationen, knapp 60 Gemeinden und Städte sowie 200 Hochschulen.

In Bayern gibt es seit 2015 einen GWÖ-Verein, den Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V. mit Sitz in München. Diesem gehören derweil über 450 Mitglieder an, die sich in über 20 bayerischen Regionalgruppen engagieren und die Vision des entwicklungsoffenen GWÖ-Konzepts verbreiten, umsetzen und weiterentwickeln – Tendenz steigend! Außerdem gibt es in Bayern bereits 65 bilanzierte Unternehmen und die erste bilanzierte Gemeinde Deutschlands – die Pionier*innen der Bewegung!

Download Zeitstrahl als PDF.