Vortrag „Gemeinwohl-Ökonomie“ von Jörn Wiedemann in Ebersberg

Wann:
27. April 2016 um 19:00 – 21:00
2016-04-27T19:00:00+02:00
2016-04-27T21:00:00+02:00
Wo:
Bürgerhaus Ebersberg, DG, 202
Im Klosterbauhof 1
85560 Ebersberg
Deutschland
Preis:
Kostenlos

Vortrag und Diskussion „Gemeinwohl-Ökonomie“ – von und mit Jörn Wiedemann.

Die Gemeinwohl-Ökonomie, ein alternatives Wirtschaftsmodell, hat in den letzten Jahren ein überwältigendes Echo ausgelöst.Tausende Privatpersonen, Politiker/innen, Initiativen und Unternehmen haben sich der Idee inzwischen international angeschlossen. Das Modell beruht, wie unsere Marktwirtschaft, auf privaten Unternehmen und freier individueller Initiative. Im Gegensatz zu dieser streben die Betriebe jedoch nicht konkurrierend untereinander nach Finanzgewinn, sondern kooperieren mit dem Ziel ein größtmögliches Gemeinwohl zu erreichen. Die erfolgreichsten Unternehmen, also jene, die sozial verantwortlich, ökologisch, demokratisch und solidarisch agieren, erhalten in diesem System rechtliche Vorteile. Somit fußt Gemeinwohl-Ökonomie auf den Grundwerten Vertrauen, Wertschätzung, Zusammenarbeit, Solidarität und Teilen.

Auch, weil das Modell offen und demokratisch ständig weiter entwickelt wird, hat sich in den letzten Jahren viel getan: Die Gemeinwohl-Bilanz wurde mit hunderten Pionier-Unternehmen präzisiert, Akteur/innen-Kreise haben sich in Deutschland, Österreich und Italien gebildet, zahlreiche Regionalgruppen sind aktiv geworden und haben eine gemeinsame Strategie für die kommenden Jahre entwickelt.

Neben einer Vorstellung der GWÖ-Idee geht Jörn Wiedemann in seinem Vortrag auch auf aktuelle Entwicklungen ein. Sein Vortrag wird als Grundlage einer anschließenden Diskussion dienen, in der auch die Frage eruiert werden soll, wie eine Vernetzung im Sinne dieses innovativen Ansatzes von Institutionen, Gemeinden und Unternehmen in unserer Region aussehen könnte.

Zum Referenten: Als gelernter Bankkaufmann arbeitete Jörn Wiedemann zunächst als Filialleiter, Vermögensberater und Vermögensverwalter. Mit Beginn der Finanzkrise 2007 beschäftigte er sich intensiv mit deren Hintergründen. Er suchte u.a. nach einer menschlicheren Alternative zum bestehenden, wachstumsorientierten Wirtschaftssystem, die er in der Gemeinwohl-Ökonomie fand. Er ist für Unternehmen im deutschsprachigen Raum der Ansprechpartner der GWÖ und Vorstand des „Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V.“.

Moderation: Fritz Lietsch, Chefredaktion forum Nachhaltig Wirtschaften, Herausgeber ECO-World

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der „Transition Initiative Grafing“ (www.transitiongrafing.de) und dem Magazin „forum Nachhaltig Wirtschaften“ www.forum-csr.net statt.