Podiumsdiskussion „Nachhaltig gegen Menschenrechte?“ in München

Wann:
29. Januar 2019 um 19:00 – 22:00
2019-01-29T19:00:00+01:00
2019-01-29T22:00:00+01:00
Wo:
EineWeltHaus München
Schwanthalerstraße 80
80336 München
Preis:
Kostenlos
Kontakt:
Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V.
Podiumsdiskussion "Nachhaltig gegen Menschenrechte?" in München @ EineWeltHaus München

München: Am Dienstag, den 29.01., kommt es ab 19:00 Uhr im EineWeltHaus München zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Nachhaltig gegen Menschenrechte?“.

Dabei wird in der Zeiten von Risikoassessment, Greenwashing, SDG-Washing der Frage nachgegangen, wie Konzernhandeln real verändert werden kann?

Denn: Menschenrechtsverletzungen sind im globalen Wirtschaftshandeln eher die Regel als die Ausnahme. Betroffene und Expert*innen informieren und diskutieren im Vorfeld der diesjährigen Siemens Hauptversammlung welche menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten Unternehmen haben und welche tiefgreifenden Veränderungen notwendig sind, damit sie eingehalten werden.

Mit dabei sind u.a. Tilman Massa  (Dachverband Kritische Aktionärinnen und Aktionäre), Khadja Bedati (Saharauische Jugend), Andrea Behm (Gemeinwohl-Ökonomie Bayern und attac München), Dr. Christian Schliemann (ECCHR – European Center for Constitutional and Human Rights), Daniel Tapia (ehem. Mexiko-Referent des Ökubüros, Arbeitskreis Binding Treaty in Gründung).

Gemeinsam mit dem Publikum wollen diese diskutieren, wie verbindliche Regeln in der Praxis durchzusetzen sind: Wie können produktive Allianzen zwischen lokalem Widerstand weltweit sowie Aktivist*innen und Expert*innen hier geschmiedet werden? Dazu stellen wird auch die internationale Kampagne „Rights for People, Rules for Corporations“ („Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne“) vorgestellt, die demnächst beginnt.

Weitere Infos gibts hier.